Tonglen Meditation


 

Der tibetische Weg mit sich selbst und anderen Freundschaft zu schliessen...

 

Vor etwa 1000 Jahren entwickelten indische und später auch tibetische Dharmalehrer Anleitungen für eine Meditationsmethode, die zuvor offenbar nicht bekannt gewesen war. In Tibet wurde sie "Tonglen", Geben und Nehmen, genannt. Mithilfe dieser Methode sollte in Lebenssituationen, auch in äusserst schwierigen, der Geist des Mitgefühls erweckt bzw. wachgehalten und bodhichitta, das erwachende Herz, geschult werden. Überliefert wurde Tonglen im Mahayana Geistestraining, bei dem Mitgefühl für andere und das Ideal eines unparteilichen Altruismus eine grosse Rolle spielen. Mitgefühl erweitert altruistische Liebe um die Wahrnehmung des Leidens, und so geht Tonglen über die Metta-Meditation, die Praxis der Herzensgüte, einen Schritt hinaus. In der Tonglen-Meditation betrachtet man einen leidvollen Zustand, indem man sich das Schwierige vergegenwärtigt. Das geschieht mit der Einatmung. Wichtig ist, dass die oder der Meditierende dabei mit den eigenen Ressourcen von Wohlwollen, Freundlichkeit und Mitgefühl gut verbunden ist.

 

Diese Gruppe ist auch für Anfänger geeignet.

 

 

Aktuelle Termine siehe Kalender

mit Andreas

 

20 CHF pro Abend, Anmeldung erforderlich, bei Andreas Dali unter www.praxis-oberrohrdorf.ch